ERSTE HILFE

Erste-Hilfe-Regeln bei allen Wildtierbabys:

1.

Rückführung zur Mutter!

Wenn irgend möglich, gesunde Jungtiere immer der Mutter bringen bzw. abwarten, ob sie sie holen kommt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann bitte bei Experten melden, bevor Sie eingreifen!

2.

Wärmen!

TIPP: warmes Tuch, Decke  - schnell aufwärmen: menschliche Körperwärme (perfekt!), Snugglesafe, Wärmflasche (heißes Wasser direkt aus Wasserhahn!)  o.ä.

3.

Flüssigkeit anbieten, aber NIE Flüssigkeiten direkt in den Vogelschnabel geben!

TIPP: bei Vögeln mit nasser Tuchspitze um den Schnabel herumfahren

NOTFALL-LÖSUNG bei Säugetieren (falls keine Spritze mit Nuckelaufsatz zur Hand): Handtuchecke in warmen Fencheltee tauchen & damit Flüssigkeit zuführen

4.

NICHT füttern!

AUSNAHME: nach Anweisung der Station, die das Tier nimmt!

Fütterungsfehler/Futterumstellungen enden bei geschwächten Tieren oft tödlich!

5.

KEIN Stress!

Die Tiere sind geschwächt/verletzt und schon gestresst genug! Bitte nicht noch allen zeigen (inkl. Haustieren) und jeden anfassen lassen! Die Tiere bekommen nicht noch zusätzlich Angst, sondern auch Keime von Menschen und Haustiere können sie töten!

Erste-Hilfe-Maßnahmen je nach Tierart finden sich unter „FUNDTIERE“,

die jeweiligen Experten für die Tierarten (im Kreis Steinburg/ Kreis Segeberg) unter „STATIONEN“!


Verletzte Tiere gehören zum Tierarzt!

Ich kann folgende Tierärzte empfehlen:

  • Brokstedt, Praxis Stampa (04324 8823471)
  • Tierarztpraxis Kellinghusen (04822 6633)

Gründe, um Aufzucht und Pflege „Profis“ zu überlassen:

  • haben mehr Erfahrung 
  • kennen Spezialisten für jede Tierart
  • sind dafür ausgestattet
  • haben ihren Tagesablauf darauf eingestellt
  • kennen sich mit der richtigen Ernährung und den Fütterungsintervallen aus (Fehl-/Mangelernährung führt zu Gefiederschäden, Organschäden oder Tod)
  • sind mit anderen Stationen vernetzt 
  • kennen wildtierkundige Tierärzte (nicht alle kennen sich mit Wildtieren aus!)
  • sorgen für Artgenossen (ohne die droht Fehlprägung!)
  • haben Erfahrungen in der Auswilderung