EICHHÖRNCHEN

Erste Hilfe

1. ANFASSEN 

Ihnen ist ein Eichhörnchenbaby hinterhergelaufen oder gar an Ihrem Bein hochgeklettert? Dieses Tier braucht DRINGEND Hilfe!

Genauso kann es auch hilflos am Boden sitzend oder liegend gefunden werden. Gerade nach einem Sturm gibt es viele Jungtiere, die unsere Hilfe benötigen!

Sie können das Jungtier mit der bloßen Hand aufnehmen - Eichhörnchen haben keine übertragbaren Krankheiten - vor allem KEINE Tollwut!

 

WICHTIG: Bei einem verletzten adulten Tier ist es angebracht, geeignete Handschuhe zu tragen oder es mit der Jacke oder einem Handtuch aufzunehmen. Das panische Tier könnte aus Angst und Schmerzen beißen.

 

2. BEOBACHTEN & WÄRMEN

Viele Eichhörnchenbabys werden von der Mutter zurückgeholt. Entgegen der landläufigen Meinung lehnt die Mutter es nicht aufgrund des menschlichen Geruchs ab!

Sie wissen sogar, wo die Mutter oder der Kobel ist? Bitte zeitnah eine Rückführung versuchen! Wichtig ist nur, dass das Tier warm ist! Muttertiere holen unterkühlte Jungtiere nicht zurück! Also unbedingt aufwärmen! Auch im Sommer! Am schnellsten und überall geht dies mit der eigenen Körperwärme! 

Alle lebenserhaltenden Körperfunktionen sind von der „normalen“ Körpertemperatur abhängig. Findelkinder sterben oft an Unterkühlung, da sie ihre eigene Körpertemperatur noch nicht konstant halten bzw. regeln können. Auch wenn die Lufttemperatur sommerlich warm ist, sind geschwächte oder sehr kleine Tiere schnell völlig ausgekühlt.

 

Sollte es nötig sein, das Jungtier mitzunehmen, sind SnuggleSafe, Wärmflasche (NIE mit kochendem Wasser füllen!), Körnerkissen oder ein kleines elektrisches Heizkissen (Stufe 1) sehr hilfreich. Alternativ kann auch eine leere PET-Flasche mit lauwarmem Wasser gefüllt werden. Alle Wärmequellen bitte so unterbringen, dass das Eichhörnchen auch die Möglichkeit hat, sich davon zu entfernen, falls es ihm zu warm wird! Zum Einkuscheln können eine Wollsocke, ein Handtuch oder ein weiches Stofftier verwendet werden.

 

Bitte keinesfalls liegen lassen! „So ist die Natur“ ist nicht mehr zeitgemäß! Gut die Hälfte der Tiere ist aufgrund menschlichen Handelns überhaupt in diese Notlage gekommen.

 

3. GESCHWISTER SUCHEN 

Die meisten Eichhörnchen-Findelkinder geraten in Not, weil  z. B. ihre Mutter nicht mehr lebt oder der Kobel zerstört wurde. Oft ist so der ganze Wurf (zwischen 2 und 6 Junge) betroffen und auf menschliche Hilfe angewiesen.

Bitte vergewissern Sie sich daher genau, ob sich am Fundort nicht noch weitere Jungtiere aufhalten.

Da sich die Tiere je nach Alter und Mobilität auch in einem größeren Radius bewegen können bzw. sich aus Angst verstecken, sollten Sie sich unbedingt genug Zeit nehmen und ggf. den Fundort mehrfach und über 2 – 3 Tage aufsuchen.

 

So schnell wie möglich an eine Wildtierstation oder an einen wildtierkundigen Tierarzt abgeben!

Bitte fragen Sie daher zuvor den jeweiligen Tierarzt, ob er Wildtiererfahrung hat oder ggf. einen Kollegen nennen kann, der sich auf diesem Gebiet auskennt.

 

WICHTIG: Keine Selbstversuche! Eine falsche Einschätzung der Situation könnte dem Eichhörnchenbaby das Leben kosten!

NIE * NIEMALS * NEVER EVER

Bitte das gefundene Tier nicht füttern! Wird solch ein geschwächtes Tier sofort mit Milch oder ähnlichem gefüttert, wird es durch die einsetzende Verdauung noch mehr geschwächt - dies kann zu Krämpfen bis hin zum Kreislaufzusammenbruch führen.


Besser: Mit Flüssigkeit versorgen!

(Rezept: 200 ml abgekochtes Wasser oder Fencheltee + 2 Teelöffel Traubenzucker oder normaler Zucker +  eine kleine Prise Salz)


Aber Vorsicht: Wenn die Flüssigkeit dem Hörnchen in die Atemwege kommt, was ungeübt leider schnell passiert, kann es an einer Lungenentzündung sterben.


(nach http://eichhoernchen-notruf.com/erste-hilfe/die-10-wichtigsten-schritte/; 19.03.2019)